Chat with us, powered by LiveChat

EuregioFinanz – Der Finanzblog

Energiesparhaus bauen – so sparen Sie nachhaltig Geld!

Energiesparhaus bauen – so sparen Sie nachhaltig Geld!

Sie sind auf der Suche nach Ihrem Traumhaus? Leider steigen aufgrund der hohen Nachfrage seit Jahren die Preise für Bestandsimmobilien im Raum Aachen. Wir haben bei zahlreichen Finanzierungen die Beobachtung gemacht, dass die beurkundeten Kaufpreise nicht als Marktwert von den Banken anerkannt werden. Abschläge auf den Kaufpreis von 20 % sind keine Seltenheit. Da ist es naheliegend ein Grundstück zu kaufen und Ihr Eigenheim zu bauen. Der Neubau des Eigenheims bringt zwar größeren Gestaltungsspielraum mit sich. Unsere Kunden berichten uns jedoch auch von einer anstrengenden Bauphase. Hier tauchen vor allem folgende Probleme auf:

  1. Die Bauzeit ist länger als erwartet
  2. Die Baukosten sind höher als geplant
  3. Die Bauphase ist stressig und belastet das Familienleben oder die Beziehung

Das möchten Sie sich antun?

Alternative Fertighaus

Aus den genannten 3 Gründen neigen immer mehr Leute dazu ein Energiesparhaus als Fertighaus bauen zu lassen. Hier sind die Baukosten und die Bauzeit von vorn herein vertraglich festgelegt. Zudem wird die Koordination der einzelnen Gewerke von den Fertighausanbietern übernommen. Sie sparen also Zeit und Stress und können sich auf die Kalkulation verlassen. Auch bei einem Fertighaus lassen sich eigene Gestaltungswünsche in der Gebäudearchitektur durch eine individuelle Grundrissgestaltung umsetzen. Wir haben im Folgenden alle Vorteile eines Fertighauses aufgelistet:

  • Kurze Bauzeit: Zeit ist Geld! Fertighäuser haben im direkten Vergleich zu Massivhäusern eine sehr kurze Bauzeit. Nachdem Keller oder Bodenplatte fertiggestellt wurden, lassen sich innerhalb weniger Tage die in Holzständerbauweise oder Holztafelbauweise vorgefertigten Bauteile auf der Baustelle zu einem bezugsfertigen Eigenheim montieren. Da dabei weder Beton noch Mörtel zum Einsatz kommen, fallen bei einem Fertighaus auch die Trocknungszeiten sehr kurz aus.
  • Witterungsunabhängig bauen: Ein Fertighaus lässt sich in vielen Fällen unabhängig von Wind und Wetter errichten. Das heißt, dass anders als bei einem Massivhaus, bei dem im Winter zum Beispiel der Baufortschritt aufgrund schlechter Witterungsbedingungen oftmals ins Stocken gerät, der Bau beziehungswiese die Montage von Fertighäusern trotzdem noch möglich ist.
  • Baukosten: Neben den geringen Baukosten profitieren Bauherren grundsätzlich durch fixe Baukosten, die im Bauvertrag festgeschrieben sind.
  • Musterhäuser: Die Bauherren von Fertighäusern profitieren dadurch, dass sie während der Planung ihres Zuhauses Musterhäuser besuchen und sich dort die nötige Inspiration holen können.
  • Abgestimmte Haustechnik: Egal, ob Pelletheizung, kontrollierte Wohnraumlüftung oder Hausautomation. Fertighäuser werden mit einer aufeinander abgestimmten Haustechnik angeboten und ausgeliefert. Das garantiert dem Kunden, dass das Technik-Paket im Alltag perfekt harmoniert.
  • Ein Ansprechpartner für alles: Bauherren von Fertighäusern haben einen Ansprechpartner, der sich gut um alle Belange kümmert. In diesem Sinne übernimmt das Fertighaus-Unternehmen sofern möglich die Kommunikation mit Behördern und Ämtern, gibt Hilfestellung bei der Baufinanzierung und hilft sogar bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück für den Hausbau.
  • Fertighäuser sind Energiesparhäuser:  Ein modernes Fertighaus verfügt über eine nahezu perfekte Dämmung. So lassen sich Fertighäuser problemlos als ein energiesparendes KfW-Effizienzhaus oder Passivhaus ausführen. Wenn der Bauherr es wünscht, ist selbst der Standard Plusenergiehaus möglich.
  • Ausbaustufen: Fertighäuser werden von den Anbietern in verschiedenen Ausbaustufen angeboten. Für den Bauherr hat dies den Vorteil, dass er den Preis seines Fertighauses durch Eigenleistungen massiv beeinflussen kann. Wer ein Ausbauhaus wählt, der minimiert die Kosten seines Hauses spürbar. Wer schlüsselfertig baut, der muss sich um nichts kümmern, bezahlt jedoch unterm Strich mehr.
  • Service: Anders als bei massiv gebauten Eigenheim, bei dem es den Bewohnern des Massivhauses obliegt, sich regelmäßig um die notwendigen Servicearbeiten zu kümmern, übernehmen viele Fertighaus-Unternehmen in den Jahren nach dem Hausbau Wartung und Pflege des Fertighauses.
  • Hohe Qualität und Präzision: Fertighäuser überzeugen durch ihre hohe Qualität. Bei Massivhäusern, bei deren Bau meist mehrere Handwerker zusammenarbeiten müssen, liegt der Bau eines Fertighauses zum Vorteil des Häuslebauers in der Hand eines Anbieters. Das minimiert mögliche Fehlerquellen. Außerdem geht die industrielle Vorfertigung mit einer präzisen Bauausführung einher.

Welche Unterschiede gibt es bei Fertighäusern?

Da Sie üblicherweise ein Fertighaus von einem Anbieter kaufen, muss das komplette Angebot des Fertighausanbieters in 3 Bereichen verglichen werden.

  1. Baumaterial
  • Wie ist die Baustoffqualität und welche Baustoffe werden verwendet?
  • Welche Qualität hat die Lüftungsanlage?
  • Wie sehen die Ergebnisse der Raumluftmessung aus?
  • Wie wurde mit Radon umgegangen?
  • Welche Zertifizierungen gibt es?
  1. Vertragliche Gestaltung
  • Welche Sicherheiten bietet der Anbieter?
  • Wie sehen die Klauseln zum Widerrufsrecht und zur Gewährleistung aus?
  • Wie ist die Baubeschreibung gestaltet?
  1. Service und Information
  • Welches Informationsmaterial wird vorab zur Verfügung gestellt
  • Können Musterhäuser besichtigt werden?
  • Wie hoch ist die Beratungsqualität und wer führt die Beratung durch?

Worauf müssen Sie bei den Bauprodukten achten?

Bei der Auswahl der Bauprodukte sind zwei zentrale Punkte zu berücksichtigen.

Wärmedämmung

Der Wandaufbau bei einem typischen Fertighaus in Holz-Tafelbauweise besteht aus mehreren Schichten: Die Kammern im Ständerwerk einer Wand werden dabei mit Dämmmaterial wie zum Beispiel Mineralwolle oder natürlichen Dämmstoffen wie Holzfasern gefüllt. Von außen wird das Ständerwerk mit Holzwerkstoffplatten sowie je nach Hersteller und Wandtyp mit zusätzlichen Dämm-, Brandschutz- oder Schallschutzmaterialen verschlossen.

Das hat zur Folge, dass eine Fertighaus-Wand bei gleicher Stärke eine bessere Wärmedämmung und damit ein höheres Energiespar-Potenzial aufweist als eine konventionell gemauerte Wand. Die Wände eines modernen Holz-Fertighauses erzielen somit Dämmwerte, die die Grenzwerte der Energieeinsparverordnung (EnEV) deutlich unterbieten

Das Maß für die Wärmedämmwirkung eines Bauteils ist der U-Wert: Je kleiner der in W/m2K angegebene U-Wert, desto weniger Wärme geht durch das Bauteil je Quadratmeter verloren. Für Energiesparhäuser sind Mittelwerte von 0,30 W/m2K über die gesamte Gebäudehülle empfehlenswert

Wohngesundheit

Bereits in früheren Epochen hat Holz das Leben des Menschen mitbestimmt und auch heute noch ist es allgegenwärtig. Wärme und Gemütlichkeit sind daher nur zwei von vielen positiven Eigenschaften jener Gegenstände, die aus dem Naturerzeugnis gefertigt werden – vom Bücherregal bis zum kompletten Haus.

Auch hierzulande entscheiden sich Bauherren immer häufiger für ein modernes Holz-Fertighaus, um von den positiven Eigenschaften des Naturmaterials zu profitieren. Durch die Verwendung ökologischer Baustoffe und den Einsatz kontrollierter Wohnraumbelüftung, sind einige Fertighäuser auch für Allergiker zertifiziert.

Unabhängig davon leisten Bauherren mit einem Holzhaus einen Beitrag zum Klimaschutz. Holz ist  natürlicher Speicher für Kohlenstoff. Durch das Prinzip der Photosynthese verringert der Naturstoff die CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Das genutzte Holz hat der Atmosphäre bei seinem Wachstum mehr CO2 entzogen als durch den Bau des Hauses freigesetzt wird. Vergleicht man das Treibhauspotenzial von Außenwänden in Holz- und Steinbauweise miteinander, beträgt der Wert einer Holzaußenwand nur zirka sieben Prozent desjenigen einer Ziegelaußenwand.

Wie lange sind die Bauzeiten?

Beim Bau eines Fertighauses ist die Bauzeit vor allem davon abhängig ob sich der Bauherr für ein schlüsselfertiges Haus oder ein Ausbauhaus entscheidet und ob das Haus einen Keller oder eine Bodenplatte haben soll. Bei der schlüsselfertigen Variante übernimmt der Anbieter die Aufstellung des Rohbaus wie auch sämtliche Ausbauarbeiten, während der Bauherr bei einem Ausbauhaus alle oder einen Teil der Innenausbaugewerke in eigener Regie durchführt.

Vor dem Baubeginn steht die Baugenehmigung. Die Genehmigungsphase kann je nach Bauamt der Gemeinde 4 – 12 Wochen dauern. Nach Vorlage der Baugenehmigung muss der Bauherr 2 Wochen für die Erstellung der Bodenplatte und 4-6 Wochen für einen Keller rechnen. Immer unter der Voraussetzung, dass das Wetter mitspielt. Sind Keller oder Bodenplatte fertiggestellt kann es zeitnah an die Erstellung des Rohbaus gehen, dieser dauert beim Fertighaus tatsächlich nur 2-5 Tage. Für den Innenausbau benötigen die Hersteller, je nach Ausbaustandard, nochmal 2-3 Monate. Die Dauer kommt vor allem durch die Trocknungszeiten für den Estrich zustande.

Wie hoch sind die laufenden Kosten?

Die laufenden Kosten sind, wie auch beim Massivhaus, abhängig von der Heizform ( Gas , Wärmepumpe, Pellet etc ). Wegen der nahezu perfekten Dämmung bei modernen Fertighäusern lassen sich Fertighäuser problemlos als ein energiesparendes KfW-Effizienzhaus oder Passivhaus ausführen. Wenn der Bauherr es wünscht, ist selbst der Standard Plusenergiehaus möglich. Somit können die laufenden Energiekosten sehr gering gehalten werden. Bezüglich der Haltbarkeit wird den Massivhäusern zwar immer eine längere Lebensdauer unterstellt. Wenn man sich aber mal umsieht, sind die ältesten Häuser, auch in unserem Umfeld (Eifel) Holzständerhäuser (Fachwerkhäuser). Viele Anbieter von Fertighäusern geben eine Gewährleistung von 30 Jahren und länger.

Fazit:

Wir empfehlen als Alternative zur Bestandsimmobilie das Energiesparhaus in Fertigbauweise. Bauzeit und Baukosten sind vertraglich festgelegt. Die intelligente Wandkonstruktion im Holztafelbau sorgt für eine hervorragende Wärmedämmung, sodass die Wärme im Haus bleibt und der Primärenergiebedarf für die Heizung sinkt. Holz ist zudem ein nachwachsender und somit ökologischer Rohstoff. Zudem fördern die Bauprodukte gerade für Allergiker die Wohngesundheit.

Passende Finanzierung gewünscht? 👉

Menü