EuregioFinanz – Der Finanzblog

Elementarversicherung sinnvoll?

Ist eine Elementarversicherung sinnvoll?

In der Gebäude/Hausratversicherung werden gewöhnlich die Gefahren Feuer, Sturm und Hagel und Leitungswasser bzw. Einbruchdiebstahl beim Hausrat versichert. Zusätzlich kann eine Elementarversicherung sinnvoll sein. Hier können die Gefahren aufgrund von Naturkatastrophen versichert werden. Dieser Zusatzschutz ist in vielen Gebäude/Hausratversicherungen jedoch nicht enthalten obwohl durch den anhaltenden Klimawandel in den letzten Jahren Naturkatastrophen immer mehr Schäden verursacht haben.

Was ist die Definition einer Elementarversicherung?

Die Elementarversicherung ist eine Ergänzung zur Gebäude/Hausratversicherung und wird auch erweiterte Elementarschadenversicherung genannt. Die Erweiterung ist also sowohl für Eigentümer als Erweiterung der Wohngebäudeversicherung als auch für Mieter bzw. Bewohner der eigenen Immobilie als Erweiterung der Hausratversicherung möglich. Folgende Schäden sind versichert:

  • Überschwemmung
  • Überflutung
  • Starkregen
  • Vulkanausbruch
  • Erdbeben
  • Erdsenkung
  • Erdrutsch
  • Schneedruck

Dazu wird ein zusätzlicher Beitrag fällig. Die Höhe des Beitrages richtet sich neben dem Gebäudewert bzw. dem Wert des Hausrates nach der Lage des Gebäudes. Die Versicherungsbranche hat zur Kalkulation des Risikos verschiedene Gefahrenzonen festgelegt. Je höher die Eintrittswahrscheinlichkeit einer Naturgefahr ist, umso höher ist der Beitrag. Im Schadenfall wird bei kompletter Zerstörung je nach Vertrag die komplette Versicherungssumme, der Neuwert bzw. gleitende Neuwert gezahlt.

Welche Risikozonen gibr es bei der Elementarversicherung?

Die Versicherer haben zur besseren Risikokalkulation die sog. ZÜRS-Zonen eingerichtet. Je höher ein Gebäude in eine bestimmte ZÜRS-Zone (es gibt 4 ZÜRS-Zonen) eingestuft ist, umso höher ist der Beitrag. Dazu eine Übersicht:

ZÜRS Geo Gefährdungsklassen

Welche Leistungen erhalte ich aus der Elementarversicherung?

Folgende wesentliche Leistungen erhalten Sie aus der Elemetarversicherung:

  • Reparaturen im und am Haus sowie den Nebengebäuden
  • Trockenlegung und Sanierung des Gebäudes.
  • Abrisskosten des Gebäudes (falls erforderlich)
  • Neuaufbau eines gleichwertigen Hauses

Sollte ich Elementarschäden versichern?

Die Elementarversicherung ist keine Pflichtversicherung. Bei der Beantwortung der Frage, ob eine Elementarversicherung notwendig ist oder nicht müssen zwei Punkte berücksichtigt werden:

  1. Kann ich den Schaden aus eigenen finanziellen Mitteln ersetzten?
  2. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Schaden eintritt?

Frage 1 dürfte bei den meisten Menschen einfach zu beantworten sein. Frage 2 ist vom Laien schwer zu beurteilen. Ein Indiz für eine erhöhte Schadenwahrscheinlichkeit könnte die Einstufung der Gefahrenzone sein. Diese Information kann bei einem Versicherungsmakler oder direkt bei der Versicherung abgefragt werden. Die Versicherer betreiben im eigenen Interesse einen großen Aufwand, um ein gutes Bild über die verschiedenen Gefahrenzonen in Deutschland zu erhalten. Details zu der Einordnung der Gefahrenzonen sehen auf der Seite des GDV (Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft). Ist also die Lage des Gebäudes erhöhten Naturgefahren ausgesetzt, macht der Abschluss einer Elementarversicherung in jedem Fall Sinn. Allerdings gibt es Orte, die nicht versichert werden können. Diese Information sollte ebenfalls beim Versicherungsmakler eingeholt werden. Da die Annahmepolitik der einzelnen Versicherer unterschiedlich ist, macht die Nachfrage nur bei einem Versicherer keinen Sinn.

Starkregen – häufigste Ursache für Elementarschäden

Neben Schäden aufgrund von Überschwemmungen oder Erdbeben rückt der Starkregen mit seinen Folgen immer mehr in den Vordergrund. Schäden aufgrund von Starkregen können nahezu jedes Gebäude treffen, da sich dieses Wetterphänomen lokal nicht eingrenzen lässt. Dazu finden Sie hier weitere Infos. Besonderes Gefährdungspotential ist bei Gebäuden vorhanden, die sich in Hang- oder Muldenlage befinden.

Gibt es eine Elementarversicherung ohne Selbstbeteiligung?

Die Erweiterung der Wohngebäude- u. Hausratversicherung um eine Elementarschadenabsicherung wird üblicherweise mit Selbstbeteiligung vereinbart. Übliche Vereinbarungen sehen eine 10 % Selbstbeteiligung mit einer Deckelung bis 5.000 EUR vor. Ein Schutz ohne Selbstbeteiligung ist nur mit einem erheblichen Beitragszuschlag möglich und deshalb nicht zu empfehlen.

Fazit:

Ob eine Elementarversicherung notwendig ist oder nicht entscheidet letztlich der zusätzliche Beitrag. Gerade bei Eigenheimbesitzern ist das Haus aber meistens das wertvollste Vermögen und somit ist eine Elementarversicheurng absolut sinnvoll. Wer in einer Mietwohnung wohnt sollte ebenfalls über den zusätzlichen Schutz nachdenken. Der eigene Hausrat kann auch einen erheblichen Wert annehmen. Im Zweifel sollte der Beitrag an anderer Stelle eingespart werden. Oft führt schon ein Versichererwechsel oder der Einschluss einer Selbstbeteiligung zum Ziel.

 

Beratungsgespräch gewünscht

Ja, ich möchte ein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren.

Menü